Fauststadt Staufen im Markgräflerland

In der mittelalterlichen Fauststadt Staufen findet regelmäßig im Herbst die Zeitreise STAGES statt



Die Zahlen werden konkreter
„Der Sonntag“, Christof Wagner, 19. Juli 2009

"RISSE-KRISE in Staufen: Schäden werden derzeit auf 41 Millionen Euro geschätzt.
Auf 41 Millionen Euro wurden jetzt die durch die Hebungen in Staufen verursachten Bauschäden geschätzt. 204 Häuser haben inzwischen Risse. Bürgermeister Michael Benitz, der in der monatlich abgehaltenen Pressekonferenz davon sprach, dass die Zahl „realistisch“ sei, sieht sich angesichts der großen Summe in seinem Bestreben um eine politische Lösung bestätigt. Zwar müsse die Stadt als Auftraggeber der 2007 gebohrten Erdwärmelöcher haften, wenn zweifelsfrei feststehe, dass diese für die Hebungen verantwortlich sind. Andererseits sei klar, dass Staufen ohne fremde Hilfe nicht in der Lage sei, eine solche Summe aufzutreiben.


Mittelalterliche Musikgruppe während der Zeitreise STAGES
Musikergruppe mit mittelalterlichen Instrumenten
Zum Vergrößern bitte auf's Bild klicken!

Bauern mit Wagen und Stier währen der Zeitreise STAGES
Eine Gruppe Bauern mit einem Stier + Wagen
Zum Vergrößern bitte auf'sBild klicken!

Die Erkundungsbohrung wird wohl noch viele weitere Wochen andauern. Aufgrund von schwierigen Untergrundverhältnissen kommt der Bohrer mitunter nur wenige Meter am Tag voran, wie Clemens Ruch vom Regierungspräsidium Freiburg berichtete. Aktuell bewegt sich der Bohrkopf in einer Tiefe von 97 Metern. Bis 140 Meter muss er noch hinunter. So tief unten befindet sich Grundwasser, das über vermutlich mehrere der Erdwärmelöcher nach oben steigt und das Anhydrit in Gips verwandelt, was die Hebungen verursacht. Ruch erklärte, dass über die Erkundungsbohrung versucht werden soll, dieses Grundwasser abzupumpen und es so am Einsickern zu hindern. In einem Vortrag an der Uni Freiburg hatte jüngst Ingo Sass von der Uni Darmstadt moniert, in Staufen sei nicht genügend unabhängiger Sachverstand vorhanden. Benitz verwahrte sich entschieden dagegen. Wie der Geotechniker Robert Breder ausführte, zerbrechen sich derzeit eine ganze Reihe von Geologen und Bauexperten in Deutschland und der Schweiz den Kopf darüber, wie man Staufen helfen kann. Viele aus Berg- und Tunnelbau bekannte Verfahren scheiden Breder zufolge aber aus. Es ist technisches Neuland, das in Staufen betreten wird. Ziel ist es, an die sieben Bohrlöcher heranzukommen, um sie dauerhaft abzudichten."

Mit freundlicher Genehmigung von „Der Sonntag“, Christof Wagner, 19. Juli 2009

Aufnahme armer Leute ins städtische Krankenhaus
Aufnahme armer Leute ins städtische Krankenhaus
Zum Vergrößern bitte auf's Bild klicken!

Abschließender Umzug der beteiligten Mitspieler
Abschließender Umzug der beteiligten Mitspieler
Zum Vergrößern bitte auf's Bild klicken!

Das Bürgertum beim abschließenden Umzug
Das Bürgertum beim abschließenden Umzug
Zum Vergrößern bitte auf's Bild klicken!

Straßenmusikanten mit mittelalterlicher Musik
Straßenmusikanten mit mittelalterlicher Musik
Zum Vergrößern bitte auf's Bild klicken!


Die herrschaftlichen Reiter
Die herrschaftlichen Reiter
Zum Vergrößern bitte auf's Bild klicken!

Aufständische vor den Toren der Stadt
Aufständische vor den Toren der Stadt
Zum Vergrößern bitte auf's Bild klicken!

Stages Motiv Umhängebeutel
Einige Motive der Zeitreise können Sie als Tragebeutel oder T-Shirts bestellen.
Klicken Sie bitte auf das Bild!

Die Initiative „Wir halten Staufen zusammen“ möchte derweil dazu beitragen, den unter Denkmalschutz stehenden Altstadtkern vor dem Zerfall zu retten. Die Gruppe will die Bemühungen der Stadt, Geld zur Sanierung der Häuser zu sammeln unterstützen und ruft im Internet zu Spenden auf. Auf der Seite:
Linkpfeil www.wir-halten-staufen-zusammen.de können symbolisch Stücke der Fassaden von betroffenen Gebäuden erworben werden.




Urlaubsreisen zu deutschen Reisezielen finden Sie auf dem Reiseportal:Linkpfeil Familienreisen Europa + weltweit mit einer Fülle von Familienreisen in Deutschland und weltweit.

Familienreisen Deutschland, Europa und weltweit.